Aktuelles


Liebe Kinder, liebe Eltern, der Covid-19-Impfstoff Comirnaty® wurde von der EMA in einer Notfallzulassung für Kinder im Alter von 5-11 Jahren zugelassen

Hier finden Sie Informationen der StIKo vom 17.12.2021 zur Coronaimpfung bei Kindern im Alter von 5-11 Jahren.

Zusammengefasst wird die Impfung für Kinder von 5-11 Jahren mit Vorerkrankungen empfohlen, bzw. für Kinder in deren Umfeld sich Personen befinden, die sich selbst nicht oder nur unzureichend durch eine Impfung schützen können. Für Kinder ohne diese Vorerkrankungen wird auf Grund des in dieser Altersgruppe geringen Risikos für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Infektion keine generelle Impfempfehlung ausgesprochen. Diese Kinder können auf Wunsch der Eltern aber geimpft werden.

Für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gibt es eine altersentsprechende Darreichungsform des mRNA-Impfstoffs Comirnaty® (Biontech/Pfizer), wir raten davon ab, den ab 12 Jahren zugelassenen "Erwachsenenimpfstoff" Kindern unter 12 Jahren zu verabreichen.

Angesichts der aktuell sehr hohen Patientenfallzahlen in der Praxis, sehen wir uns aus logistischen Gründen nicht in der Lage, allgemeine Impftermine für die Coronaimpfung einzuplanen. Aus diesem Grund gibt es sowohl in der Stadt München, als auch im Landkreis München spezielle Impftermine für Kinder ab 5 Jahren. Die Ärzte unserer Praxis nehmen an diesem Impfangebot teil.

Die Anmeldung erfolgt weiterhin über www.impfzentren.bayern.de

Die Terminvereinbarung und weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Wir führen aktuell aus diesen Gründen keine Warteliste.

Die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin zur Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren finden Sie hier.

Ein Interview mit PD Dr. Burkhard Rodeck (Generalsekretär DGKJ) zu dem Thema finden Sie hier.

Stand 24.12.2021


Aktuelle Regelung zum Vorgehen bei Infektsymptomen für nicht eingeschulte Kinder (Stand 22.10.2021)

  •  Für Kinder, die ihre Kinderbetreuungseinrichtung trotz leichter Symptome (z.B. Schnupfen, leichter Husten etc.) besuchen möchten, genügt künftig eine Bestätigung der Eltern, dass vor dem Kita-Besuch zu Hause ein Selbsttest durchgeführt wurde, der negativ ausgefallen ist. Ein Vordruck für die erforderliche Bestätigung kann hier heruntergeladen werden.

  • Erkrankt ein Kind hingegen schwerer, hat es also beispielsweise Fieber, Hals- oder Ohrenschmerzen oder starken Husten, so ist für die Wiederzulassung zur Kinderbetreuungseinrichtung nach der Genesung bzw. die Wiederzulassung trotz noch vorhandener leichter Symptome weiterhin ein PCR- oder PoC-Antigen-Test erforderlich.

  • Ein ärztliches Attest ist neben der Bestätigung bzw. dem Testnachweis grundsätzlich nicht erforderlich.

  • Den aktuellen Rahmenhygieneplan finden Sie hier.

Aktuelle Regelung zum Vorgehen bei Infektsymptomen für eingeschulte Kinder (Stand 16.11.2021)

Den aktuellen Rahmenhygieneplan finden Sie hier.


Wir impfen aktuell nicht gegen Covid-19. Bitte wenden Sie sich an das für Ihr Kind zuständige Impfzentrum, falls Sie eine Impfung wünschen.

Eltern, die ihre Kinder zwischen 12 und 17 Jahren impfen lassen möchten, können sich nach der Registrierung unter https://impfzentren.bayern/citizen/ (in der Regel ohne Termin) an ein für den Wohnort zuständiges Impfzentrum wenden.

Fragen Sie bitte dort nach.

Die medizinischen Impfindikationen der StIKo entsprechen unseren aktuellen Empfehlungen.

(Stand 26.11.2021)


Informationen zum RS-Virus (RSV)

RS-Viren (respiratorische Synzitialviren) gehören jedes Jahr zu den häufigsten Erregern von respiratorischen Infekten. Bis zum 2. Geburtstag haben nahezu 100% der Kinder eine durch RSV verursachte Infektion durchgemacht. Sehr wenige Kinder (ca. 2%) erkranken so schwer, daß sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Meist sind dies sehr junge Kinder, die bisher noch nicht durch RS-Viren erkrankt waren. Die durchgemachte Infektion schützt nicht vor weiteren Infektionen, diese verlaufen allerdings meist mit milden Symptomen.

Es gibt für gefährdete Säuglinge, die ein besonders hohes Risiko haben schwer zu erkranken (extreme Frühgeburtlichkeit, schwere Herzfehler u.a.), eine Prophylaxe, die alle vier Wochen für 5-6 Monate intramuskulär verabreicht werden muß. Falls Ihr Kind eine Indikation für eine RSV-Prophylaxe hat, sprechen wir Sie darauf an.